Menschen. Gesichter. Stimmen.

Geschichten, die die Zukunft der Siemensstadt schreiben

700.000 m² Fläche, eine Investition von 600 Millionen. Zahlen, die beeindrucken. Aber: Was steckt eigentlich hinter den Zahlen? Wer lebt in der Siemensstadt? Das wollen wir erfahren und ziehen mit Kamera und Mikrofon los. Um zuzuschauen und zuzuhören. Wir blicken hinter die Fassaden des Kiezes. Wir treffen Menschen, die hier wohnen und arbeiten – und die gemeinsam die Zukunft der Siemensstadt schreiben.

  • Portrait of Lisa Wendzich, photo collage

    Wenn in der Siemensstadt Wohn- und Arbeitskonzepte für Unternehmer miteinander vereinbart werden, dann wäre das etwas sehr Besonderes – ein Lockmittel für Entrepreneure aus aller Welt.

    Lisa Wendzich, Gründerin SunCrafter in Siemensstadt

  • Portrait von Hans Schlüter, Foto-Kollage

    Ich arbeite hier in Siemensstadt seit 1963. Ja, das sind alles tolle Erinnerungen – ich war ja damals ein junger Bursche ...

    Hans Schlüter, pensionierter Mitarbeiter, Fernschreiberwerk Siemensstadt

  • Portrait von Tanja Klage, Foto-Kollage

    Das soll so bleiben, das wünsche ich mir auch für die Zukunft: Der Zusammenhalt, den wir hier alle haben, ist doch sehr dolle.

    Tanja Klage, Eigentümerin „Tanjas Backparadies“ in Siemensstadt

  • Portrait von Stefan Kröger, Foto-Kollage

    Berufsausbildung wird sich ändern. In Zukunft müssen Lernende nicht zu einer festgelegten Zeit, an einem festgelegten Ort, einem Inhalt folgen. Sondern sie können selbst entscheiden, wann, wie und wo sie lernen wollen. Bei der Ausbildung in Siemensstadt leben wir das schon jetzt.

    Stefan Kröger, Studiengangsleitung BWL Siemens AG in Siemensstadt